Eck-Regenwald-Terrarium aus Aluprofilen, Terrarium-Steuerung mit Server, kontrollierte Belüftungsanlage

  • Hallo liebe Terrarien-Freunde,


    die einen Member kennen mich bestimmt noch, die anderen die mich nicht kennen, möchte ich mich kurz vorstellen.


    Mein Name ist Mario, bin 82 Baujahr und besitze seit etwa 2005 Australische Wassergamen, bin wohnhaft in der Schweiz und eigentlich schon länger angemeldet, doch leider wegen beruflichen und privatlichen Gründe hatte ich leider wenig Zeit um mich im Forum zu beteiligen.
    Doch nun hoffe ich, das ich mehr Zeit habe.


    Zur Zeit ist ein neues Terrarium in Planung, ein Eck-Terrarium aus AluProfilen soll es sein. Ziel ist es das Terrarium zerlegen zu können.


    Das Terrarium sollte sehr effizient sein und sich eigentlich so gut wie möglich selber versorgen. Da spreche ich die kontrolliere Belüftungsanlage an, was da an Energie verschwendet wir, wisst ihr bestimmt selber.
    Ins Terrarium wird auch noch eine Lüftkühlung eingebaut, für die Temp. Absenkung in der Nacht, bzw. für die heissen Sommer Tage.


    Die Steuerung des Terrarium soll ein CPU-Server sein, der das komplette Terrarium steuert, Fehler oder Störungen sollen gemeldet werde. Fernwartung des Terrarium durch IPad, IPhone oder Webbrowser.


    Im Terrarium wird folgende Technik eingebaut, (wurde bis jetzt so geplant):
    - Wasserlauf inkl. Wasserbecken mit Filter
    - Nebel- und Beregnungsanlage
    - Beleuchtungsanlage, UV, HQL, LSR und LED
    - Kontrollierte Belüftungsanlage mit Lüftern, Wärmetauscher, Peltier-Elemente, CPU Wasserkühlung und Radiatoren für Wärmetausch.
    - LED-Strips für Beleuchtungs-Effekte
    - USV Stromversorgung
    - Notlaufprogramm für Serverausfall


    Steuerung sollte erweiterbar sein für mehrere Terrarien...


    Die Grundskizze des Terrarium`s besteht schon und die werde ich dann auch gleich anhängen.




    Planungsverlauf 2012:


    Jun - Okt: Planung im Kopf :pinch:
    Okt - Nov: 3D Zeichnungen des Terrariums
    19. Nov: 1. Materialbestellung von Alu-Profilen
    20. Nov: Komponentenbestellung von Serverteilen
    21. Nov: Elektromaterial Beschaffung
    22. Nov: angefangen mit der Schaltschema-Zeichnung der kompletten Steuerung.


    Fertigstellung, ohne irgendwelche Probleme --> Apr. 2013
    Da in den nächsten Wochen Festtage sind und dann noch der Winterurlaub kommt, habe ich mir daher auch mehr Zeit für die komplette Ausführung genommen.


    Ich werde euch mit Foto`s beliefern.
    Ich bitte euch um Euere Anregungen oder Verbesserungsvorschläge :thumup:


    MfG Mario

  • :thumup: Klar doch, ich werde mir Mühe geben ^^


    So gross soll es werden:




    Es soll für Australische Wasseragamen sein, also Jungtiere für die Aufzucht.



    Habe soeben gesehen das man die Masse auf dem Bild nicht gut sieht.
    Die Schenkel des Terrariums betragen 1500x1500mm
    Die Front beträgt 1450mm und die Tiefe von 500mm
    Höhe beträgt gute 2300mm

  • Hi Christian


    Ab und zu war ich als Gast im Forum unterwegs und habe nen bisschen im Forum geschnüffelt ^^


    Hab`s gesehen das sich so einiges getan hat, das Forum sieht auch toll aus und an dieser Stelle möchte ich mal ein riesiges KOMPLIMENT an die Forum Betreiber ausrichten.


    Sieht echt toll aus *respekt*


    Auf die Steuerung bin ich auch gespannt :hust:
    Der Vorteil liegt darin, das ich die Steuerung im grossem Terrarium verbaut ist und schon seit über 2.5 Jahren perfekt läuft. In der Zwischenzeit hatte ich noch andere Ideen, aber ich wollte das bestehende System nicht umbauen, da es so gut läuft. Von daher muss ein neues Terrarium her :pfeifen:


    Auf nen gutes Forum - Zusammenleben

  • Hallo Klaus,


    Ja der Steuerungsbau ist wirklich die grösste Herausforderung, da ich aber schon so eine Steuerung für das andere Terrarium habe, habe ich mich nun entschlossen die Steuerung neu Aufbauen und div. Verbesserungen einbauen, wenn mir dies gelingt, werde ich das andere Terrarium auch darüber einbinden.


    Ich werde versuchen Peltier - Elemente für die Kühl- und Heizleistung zu verwenden. Das Peltier - Element erzeugt auf der einen Seite Wärme, die kann ich gut nutzen um das Wasserbecken zu heizen und auf der anderen Seite des Peltier - Element erzeugt es Kälte und die werde ich über Wärmetauscher in den Luftkreislauf des Terrarium`s einfliessen lassen, so habe ich beide Energieleistungen im Terrarium vernichtet.


    Im übrigen versuche ich die warme "verbrauchte" Luft über den Wärmetausche durch kalte Frischluft aufzuwärmen. So geht auf jeden Fall wenig Energie verloren.



    Von Beruf bin ich gelernter KfZ Mechatroniker und seit 6 Jahren arbeite ich in der Aufzugsbranche in der Technik Abteilung.


    Vieles habe ich über Foren gelernt oder einfach über das tolle Internet gelernt.

  • Ich hoffe doch das ich alles gut beschreiben kann und falls doch Fragen offen sind, einfach nur melden.


    Peltier Elemente sehen so aus:



    Kleiner Auszug aus Wikipedia:


    "Ein Peltier-Element ist ein elektrothermischer Wandler, der basierend auf dem Peltier-Effekt (nach Jean Peltier, 1785–1845) bei Stromdurchfluss eine Temperaturdifferenz oder bei Temperaturdifferenz einen Stromfluss (Seebeck-Effekt) erzeugt. Eine übliche Abkürzung für Peltier-Elemente und Peltier-Kühler ist TEC (engl. thermoelectric cooler)."


    Da ist es relativ gut beschrieben.
    Mit Peltier Elemente kann man nicht nur Temperaturdifferenz erzeugen, sonder auch Strom erzeugen.


    Mal sehen wie mir dies alles so gelingen wird.

  • Zitat

    Kurze Frage: Wie genau willst du das Wasser nun aufheizen?


    Gruss


    Hallo André, die eine Seite des Peltier-Element wird heiss, bis zu 170 Grad, die Wärme muss abgeführt werden.
    Die Wärme führe ich mit einer Wasserkühlung ab, also ein Kühlkörper, der am Peltier Element montiert wird, durch den ein Wasserkreislauf läuft. Das nun erwärmte Wasser führe ich zu einem Radiator bzw. Wärmetauscher und dieser liegt im Wasserbecken des Terrarium. Das kühlere Wasser im Becken kühlt den Wärmetauscher ab und erwärmt somit das Beckenwasser.


    Ein automatisiertes Terrarium ist wirklich toll, aber wie auch über all, gibt es Pro und Kontra.
    Für die einen ist es ein Hobby und die beschäftigen sich gerne Tag täglich mit dem Terrarium und für die anderen ist es zwar auch ein Hobby, aber die haben weniger Zeit und lassen somit das Terrarium automatisiert laufen.


    Falls Interesse besteht, kannst du in meiner Gallerie Fotos von der "alten" Terrarium Steuerung ansehen.




    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD

  • Zitat

    Hi
    als das Peltier-Element interessiert mich immer mehr bin mal gespannd wie du das löst und einbaust.
    Das wäre aufjdenfall ein Beschreibung mit Kostenaufstellung werd :thumup: .
    Was machst du mit dem Erzeugten Strom?


    Gruß


    Salü,


    Soviel Strom gibt das Peltier Element nicht ab, ausser du setzt viele in Serie, aber die Stromerzeugung ist nicht der Hauptgrund warum ich diese Elemente einsetze, mir geht es eher darum, den Wärmeverlust im Terrarium so klein wie möglich zu halten und zusätzlich das Terrarium in der Nacht kühlen, vorallem im Sommer, da die Temp. in der Nacht kaum unter 20 Grad fallen, bei heissen Sommernächte.
    Schliesslich versuchen wir alle ja unsere Tiere so Artgerecht zu halten, wie man es selber als Tier auch gern hätte.


    Die Peltier Elemte sind nicht so teuer, ein High-End Peltier liegt etwa bei 60€.
    Mal sehen ob es klappen wird von daher wird es sowieso eine Beta Version :)




    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD

  • Mich wundert das die eine Seite +X°C hat und die andere -Y°C das hebt sich doch wieder auf,
    ist ja wie bei der Entnahme von Gas aus metallischen Flaschen, dort kondensiert auch die LF auf dieser wenn das Gas sehr schnell entweicht, aber es musste doch erstmal in die Flasche mit einem Energieaufwand eingebracht werden und wo ist dann der Spareffekt?
    man legt doch Strom an dieses Peltier ! da ist es doch besser wenn man Verdunstungskälte nutzt die durch die mitgerissenen Wasserpartikel wie an einem See oder ähnlichem entsteht (Haut/Schweiß) aber noch mehr Energie einsetzen, ist ja fast als wenn man den Kühlschrank öffnet :wacko:
    aber vielleicht versteh ich da etwas noch nicht :(

  • Hallo Klaus,


    Die Verdunstungstheorie habe ich mich auch schon angeschaut und bin zum Entschluss gekommen das Wasserverdunstung nicht den gewünschten Effekt bringt.


    Habe dir hier mal einen Text rauskopiert:


    Das Prinzip ist wunderbar einfach. Um 1 kg Wasser (ca. 1 Liter) vom flüssigen in den gasförmigen Zustand zu bringen benötigt man die Energie von ca. 2,3 MJ (2,3 Millionen Joule).* Das sind 2,3 Millionen Ws (Watt Sekunden) oder 0,67 kWh (Kilo Watt Stunden). Eine Glühlampe mit 100 Watt kann damit 6 Stunden und 42 Minuten lang brennen.
    Das ist eine Ganze Menge und all diese Energie wird beim Verdunsten der Umgebung in Form von Wärme entzogen. Den Effekt merkt man auch ganz gut, wenn man nass aus der Schwimmbad aussteigt und sich an der Luft trocknen lässt.


    Soweit also die Theorie. In der Praxis nutzt man diesen Effekt aus, um Luft mit geringer Luftfeuchtigkeit mit Wasser zu befeuchten, wobei sich durch die Verdunstung dann ein Abkühlungseffekt einstellt.


    Die Löslichkeit von Wasserdampf in der Luft ist allerdings begrenzt und die maximale Menge hängt auch noch von der Temperatur ab. Das Verhältnis von tatsächlich gelöstem Wasserdampf zu (bei dieser Temperatur) maximal gelöstem Wasserdampf bezeichnet man als relative Luftfeuchte. Das sind die % Angaben, die man auf den Hygrometern findet.


    Die vollständige Sättigung von Luft mit Wasserdampf ist erreicht bei


    5g Wasser pro 1m³ Luft bei 0°C


    9g Wasser pro 1m³ Luft bei 10°C


    13g Wasser pro 1m³ Luft bei 15°C


    17g Wasser pro 1m³ Luft bei 20°C


    23g Wasser pro 1m³ Luft bei 25°C


    Wer also z.B. Luft mit 20°C und 80% Luftfeuchte (also 17g/m³ * 0,8) = ca. 14g/m³ durch Verdunsten auf 15°C abkühlen möchte wird nun feststellen müssen, dass dies völlig unmöglich ist, da 15°C kalte Luft gar nicht soviel Wasser aufnehmen könnte.


    Kühlung über Verdunstung funktioniert also ausschließlich mit trockener Luft, feuchte Terrarienluft ist dazu gänzlich ungeeignet.


    Der Ansatz kann also nur heißen, möglicht trockene Luft (also aus dem Zimmer) anzusaugen und diese dann mit Wasserdampf vollständig zu sättigen (= 100% Luftfeuchtigkeit). Den tropischen Pflanzen schadet dies ja nicht.
    Hat man z.B. 20°C warme Raumluft mit 30% relativer Luftfeuchte (also 17g/m³ * 0,3) = ca. 5g/m³, so könnte man noch weitere 8g Wasser pro m³ Luft verdunsten, wenn das Ziel lautet, 15°C kalte Luft mit 100% Luftfeuchte zu erzeugen.
    Dabei wird dann diesem m³ Luft (und dem Wasser) die Energie von 18,4kJ (=0,005kWh) entzogen.


    Wenn ich den Text hier so lese, stelle ich fest das es doch schon einige versucht haben und nicht den gewünschten Effekt gebracht hat.


    Vielleicht konnte ich dir mit der Verdunstungstheorie behilflich sein.


    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD

  • Ich glaub da bin ich der einzigst wo das finktioniert ohne irgendwelches technisches Nowhow ^^ dadurch das wir im Lehm Wohnen hab ich eher umgegehr das Problem und lass es öfters Regen wie üblich. Bzw. funktioniert das relativ gut da ich noch 2 Lüfter einegebaut habe der ein Bläts der ander Zieht die Luft raus Zeitgesteuert.
    So bekomme ich meine Nachtabsenkung hin und habe dann Nacht 90 % LF im Terrarium.
    Aber ich denke das bekommst du auch ohne Peletier hin :-) okay im Sommer nicht, wenn du in kein Lehmhasu Wohnst. Aber da fine ich 20° schon heftig, ich hab eher das Geühl das die Tier denn Sommer mögen, warum soll ich sie frieren lassen.
    Sind die Australische Wasseragame bis auf die Winterruhe so anderst?


    Gruß

  • Danke kleiner Hund ;) (Mario für die den Namen nicht mehr wissen)
    für dein Beitrag,
    ich kenne mich schon mit dem Bereich LF in Gebäuden etwas aus http://www.greenhouse-tec.de/typo3temp/pics/252d379b1c.jpg,
    Gebudeklimatisierung durch Regenwasser - Nachhaltig Bauen - baunetzwissen.de
    Gebudeklimatisierung durch Regenwasser - Nachhaltig Bauen - Gebäudetechnik - baunetzwissen.de
    für mich ist aber entscheidend das ich es mit keinem zusätzlichen Energieaufwand erreichen wollen würde, denn an dem Ufern Meer/See ist es wie allgemein bekannt kühler als einige Meter Land einwärts, dies resultiert aus dem Aufsteigen des Wasser das den Zustand verändert hat, stimmst du mir zu das du das schon selbst erlebt/gemerkt hast.

  • @ Klaus


    Da stimme ich dir zu, dies habe ich selber auch schon bemerkt, da ich auch ein leidenschaftlicher Segler bin, komme ich öfters in solche Situationen.


    Den grössten Erfolg erreicht man wirklich nur mit trockener kühleren Luft, da stimmst du mir zu, oder?
    Im Winter ist es ja auch kein Problem das Terrarium abzukühlen, da die Aussenluft im Winter eher trockener ist als im Sommer.
    Grösseres Problem habe ich im Sommer, da die angesaugte Luft so übersättigt ist mit Luftfeuchtigkeit. Klar ist Luftfeuchtigkeit erwünscht, aber das Ziel ist es eben nicht noch mehr Luftfeuchtigkeit zuführen, da ein Regenwald Terrarium eh schon bereits gut gesättigt ist.
    Versucht hatte ich dieses Prinzip im erstem Terrarium, das Problem das ich hatte, war Schimmel und genau dies möchte ich versuchen in diesem Terrarium zu unterbinden.


    Daher möchte ich eben das Terrarium mit kühlere Luft abkühlen und im Sommer eine Nachtabsenkung von unter 16 Grad zu erreichen.


    Klimaanlage wäre auch eine Alternative, aber mich stört das brummen vom Kompressor und da eine Klimaanlage auch Wärme erzeugt und ich die auch vernicht muss, kommt für mich ein Peltier Element in Frage.


    Ich werde doch einfach mal dieses Prinzip ausprobieren und mal sehen ob es aufgeht in meinem Terrarium


    Wie kühlst du denn dein Terrarium? Wasserdampf?


    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD

  • Hallo Moyaru,


    Wo steht denn dein Terrarium? Im Zimmer? Wie sieht es mit der Luftfeuchtigkeit im Zimmer aus? Kein Kondenswasser an den Fenstern? Lüftest du daher das Zimmer öfters oder hast du das Fenster immer offen?


    Würde mich interessieren wie hoch die Luftfeuchtigkeit bei dir im Zimmer ist.


    Deine Abkühlung klappt mit Sicherheit bis zu ner Grenze, aber wie sieht es im Sommer aus? Wie tief kannst du dein Terrarium abkühlen?


    Gruess Mario

  • @ Klaus


    Ich war auch schon in Gebäuden mit einer Wasserwand, die natürliche Klimaanlage funktioniert somit ganz gut. Zum Beispiel der Flughafen Dubai kühlt nen Teil der Empfangshalle mit einer Wasserwand.


    Vor nem Monat war ich in Singapore und da habe ich auch nen Bürokomplex gesehen die ne Wasserwand besitzt. Hatte mich da auch mit der Technik des Hauses unterhalten um mehr Informationen zu bekommen. Was mich da sehr erstaunt hatte, war die Abkühlung des Wassers für die Wasserwand.
    Das zugeführte Wasser, was sie für die Wasserwand benötigen, wird durch einen Durchlaufkühler gekühlt.
    Zudem haben sie in der Entlüftungsanlage einen Entfeuchter, da ansonsten die Luftfeuchtigkeit in den Räumen zu gross wäre.


    Der Aufwand mit dem gleichen Effekt wäre in meinem Terrarium einfach zu gross und leider habe ich auch keine Möglichkeit das Wasser ausserhalb des Hauses zu kühlen.


    Was machst du denn beruflich?



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD