LF

  • LF = Luftfeuchtigkeit
    Die Luftfeuchtigkeit (LF), oder kurz Luftfeuchte, bezeichnet den Anteil des Wasserdampfs am Gasgemisch der ErdatmosphĂ€re oder in RĂ€umen. FlĂŒssiges Wasser (zum Beispiel Regentropfen, Nebeltröpfchen) oder Eis (z. B. Schneekristalle) werden der Luftfeuchtigkeit folglich nicht zugerechnet. Die Luftfeuchtigkeit ist eine wichtige KenngrĂ¶ĂŸe fĂŒr zahlreiche technische und meteorologische VorgĂ€nge sowie fĂŒr Gesundheit und Behaglichkeit.


    Das gelĂ€ufigste Maß fĂŒr die Luftfeuchtigkeit ist die relative Luftfeuchtigkeit, angegeben in %. Sie bezeichnet das VerhĂ€ltnis des momentanen Wasserdampfgehalts in der AtmosphĂ€re zum maximal möglichen Wasserdampfgehalt bei derselben Temperatur und konstantem Druck. In der atmosphĂ€rischen Luft befinden sich immer mehr oder weniger große Mengen an Wasserdampf. Der Gehalt schwankt zeitlich und örtlich und wird als Luftfeuchtigkeit bezeichnet. Bei jeder Temperatur kann in einem bestimmten Luftvolumen nur eine Höchstmenge Wasserdampf enthalten sein.

Teilen