Heuschrecken-Zuchtbehälter

Amazon Cyber Monday

  • Hey, interessant, wie sind denn die erfolge? Revalviert sich das ganze auch mit der aufgewendeten Energie?

  • Hey Christian,


    der Energieaufwand ist in der Tat nicht gering. 25W und 75W, jeweils von morgens früh bis in den sehr späten Abend. Allerdings: Sobald die Heuschrecken paarungsfähig sind, tun sie das auch: Ich "ernte" mittlerweile täglich mehrere hundert Eier. Die Schlupfraten sind ebenfalls hoch und es bedarf keines zusätzlichen Energieaufwandes zwecks Inkubation. Hier reicht ein gut temperierter Raum oder eine warme Stelle (auf einem Terrarium - Abwärme der Wärmelampen meiner Waranterrarien reichen hier beispielsweise) aus.


    Auch die jungen Tiere müssen nicht ganz so aufwändig beleuchtet werden. Der Ertrag ist also hoch - für mich lohnt es sich also, weil ich selbst mit meinen vier Waranen einen sehr hohen Bedarf habe und ein Freud von mir ein ganzes Haus voller potentieller Abnehmer hat und ich "überschüssige" Heuschrecken so gut loswerden kann.


    Der Verkauf an ein Zoogeschäft oder so lohnt sich aber sicherlich nicht. Ich filme derzeit eine "Generation" und stelle die Ergebnisse auf YouTube zur Verfügung, siehe

    . Vielleicht hilft das dem einen oder anderen - vielleicht hat auch noch jemand Tipps und Hinweise :)

  • Ah, ok.. na dann sind die 100stk die ich im Monat verfüttert wohl günstiger zu kaufen, als die eigenzucht. Aber tolles Projekt, wer viel verfüttern kann, für denjenigen wird es sicher rentabel sein.

  • Naja, ein YouTuber hat jetzt ein Projekt mit einer "Mini-Box" gemacht, die er nur mit einer Energiesparlampe beleuchtet. Er sagt, in dieser kleinen Box kommt er auf die gewünschten Temperaturen.


    In diesem Setup könnte es auch für kleinere Zuchtmengen rentabel werden. Ich habe damit allerdings noch keine Erfahrungen gemacht.


    Sein Video:



    Und - wie ich schon sagte - ich mag es tatsächlich, die Heuschrecken zu halten, daher würde ich derzeit auch 5€ pro Monat drauf legen.

    Die sind echt ziemlich interessant - man bekommt einen Eindruck davon, warum diese (und nicht nur in der Bibel) zu Plagen werden können :D


    Dazu kommt, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass meine Heuschrecken sehr gut ernährt wurden (vielleicht müsste man irgendwann spaßeshalber die Nährstoffgehalte einer selbst gezüchteten Schrecke mit denen einer im Zoofachhandel gekauften Schrecke analysieren lassen). Sie leben lange und sind agil. Wenn sie in ein gewisses Alter gekommen sind, werden sie verfüttert - bis dahin hatten sie bei mir, so weit würde ich schon gehen, ein ganz gutes Leben. Allein das freut mich sehr. Das kommt bei mir aber auch aus der Not heraus, dass der Zooladen des Ortes sehr geringe "Lebendquoten" bei Futtertieren hat. Ich vermute, die stehen zu lange herum und verhungern irgendwann oder sterben an mangelnder Wärme/Bestrahlung - und das ärgert mich schon. Klar, ob die Heuschrecken jetzt im Zoofachhandel "leiden" kann ich nicht beurteilen, aber dennoch störte es mich, dass von 10 Tieren im Schnitt 8 tot waren ;).

  • Das stimmt... na vielleicht mach ich auch mal solch Projekt... vielleicht überzeugt es doch..

  • Also - falls es Dir hilft, Dich zu überzeugen: Ich hatte gestern Schlupftag :D Es sind ca. 200 Heuschrecken geschlüpft. Und das sind nur ca. 10% der Eiablagegefäße gewesen, die die Eltern-Generation so befüllt hat. Man muss da schon sagen, dass die Generation schon sehr produktiv war.


    Mittlerweile erreichen viele ihr Lebensende (ich habe mal geschaut: Die Tiere wurden Ende Januar als "große" Heuschrecken geliefert und haben sich nach ca. einer Woche bereits gepaart - da ist ein Überleben bis Anfang April schon sehr sportlich ;-) ).


    Angenommen die Verluste bleiben gering, dann kann sich das schon lohnen, sofern man selbst genügend Abnehmer hat :)


    Ich hänge mal ein Bild an - dort sieht man die ersten drei, die sich gestern früh haben blicken lassen - da hatte ich dann noch Zeit, das fix zu fotografieren. Vielleicht schaffe ich es heute, ein Bild vom voll besetzten Zuchtbehälter zu machen. Das ging dann irgendwann Schlag auf Schlag - alle paar Sekunden sah man etwas neues, was aus dem Ablagebehälter entstieg.


    Auf dem Bild sieht man auch schon ganz schön, dass die eine frisch geschlüpfte Schrecke noch sehr hell ist, während die andere schon dunkler ist. Ich habe gestern das Behältnis relativ lange beobachtet und festgestellt, dass die Einfärbung sehr schnell geschieht - teilweise binnen einer Stunde. Wahrscheinlich ist das auch temperaturabhängig - die Eiablagebox steht bei ca. 33-35°C Substrattemperatur.



  • Das is sportlich... ich glaub ich werd das auch mal probieren.. mal sehen.. aber danke für die Infos ;)

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    • :wacko:
    • :hmm:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

     

    Bilder solltest du nur über unsere Galerie einbinden

    Die Galerie biehtet dir mehr Speicher und eine Verwaltung deiner Bilder, sowie mehrere Alben.

    Wenn du im Beitrag Bilder aus deiner Galerie einfügen willst, dann nutze im Editor dieses Icon: